Pieschen für Alle

Zusammenleben im Stadtteil

Die Gabe des Lächelns

| Keine Kommentare

Wenn es ein Rechenprogramm gäbe, das meine Wortwahl in den vergangenen neun Monaten statistisch aufbereiten könnte, dann gäbe es eine eindeutige Spitzengruppe: „Flüchtlinge“, „Flüchtlingshilfe“, „Flüchtlingshelfer“… Not,Not,Not. Helfen,helfen,helfen.

Dabei ist die Wirklichkeit viel komplexer. Wenn es ein Programm gäbe, das meine Gefühlswelt der letzten neun Monate aufbereiten könnte, dann stünden ganz andere Themen weit oben: Mitfühlen, überhaupt FühlenFühlenFühlen, Spontan, Dazulernen, von Fremden lernen.

Der aus Spanien stammende Fotograf David Campesino hat kein Programm für die Gefühlswelt entwickelt, aber er hat einen kleinen, traumartigen Film gedreht. Darin sind die Rollen vertauscht. Ein kleines Mädchen, ein „Flüchtling“, hat etwas zu geben, und es sind die Menschen in Dresden, die genau das dringend brauchen.

Zum Hintergrund:
Zebras, Zombies und ein Lächeln – Ein Video aus Dresden macht Furore. In den Hauptrollen ein libanesisches Mädchen und ein Pferd mit Streifen. Von Juliane Hanka. Erschienen auf SZ online, 24.05.2016.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.