Pieschen für Alle

Zusammenleben im Stadtteil

Pieschen für alle – neue Strukturen ab November 2016

| Keine Kommentare

Liebe Engagierte für ein weltoffenes Dresden,
liebe Interessierte,

Anfang 2015 entstand die Initiative „Pieschen für alle“ aus einem Aufruf zum Gedankenaustausch in unserem Stadtteil. Den Hintergrund bildeten die wöchentlichen Aufmärsche der PEGIDA-Bewegung und die Ängste, die dadurch plötzlich an die Oberfläche stießen. Es ging um Ängste vor fremdenfeindlichen Ideologien und Haß, aber auch vor Überfremdung. Pieschen für alle entstand aus dem Wunsch Vieler nach Mäßigung, danach, sich gegenseitig wahrzunehmen, und danach, Sinnvolles zu tun, anstatt zu schreien und zu streiten.
Seither ist viel geschehen. Vor allem sind rund eine Million Menschen nach Deutschland geflohen. Gleichzeitig eskaliert der Krieg in Syrien immer weiter. Auch aus anderen Ländern häufen sich die Meldungen darüber, daß politische und gesellschaftliche Konflikte immer stärker mit militärischen Mitteln ausgetragen werden. Die Politik und die Gesellschaft hierzulande werden dadurch nachhaltig verändert. Es gibt Entwicklungen zum Guten, aber auch zum Schlechten. Wohin diese Dynamik führt, vermag derzeit niemand abzusehen.
Die Veränderungen in der Problemlage spiegeln sich auch in der Entwicklung unserer Initiative. Der Dialog um Frieden im Stadtteil bildete ein wichtiges Element, dessen Bedeutung wuchs und schwand mit den Entscheidungen der Stadtverwaltung über neue Standorte für Übergangswohnheime. Dann rückte der Beistand für die neu ankommenden Vertriebenen in den Vordergrund. Als die Flucht nach Deutschland immer weniger Menschen gelang, verlagerte sich der Schwerpunkt auf die langfristige individuelle Betreuung derer, die schon hier sind. Gleichzeitig reichen die Auswirkungen des Syrienkrieges und der Flüchtlingskrise weit über unseren Stadtteil hinaus. Darauf reagieren die Menschen, indem sie sich neue Schwerpunkte suchen und neue Netzwerke knüpfen. Auch wir reagieren und passen die Strukturen von „Pieschen für alle“ entsprechend an.
Konkret bedeutet das:

  • Die facebook-Seite von Pieschen für alle bleibt aktiv und wird weiter gepflegt.
  • Die offenen Treffs zur Begegnung zwischen neu Angekommenen und schon länger hier Beheimateten bleiben bestehen:
    1. Kochtreff: jeweils mittwochs ab 18:30 in der Homiliusstraße 15
    2. Café Emmers: jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat ab 18 Uhr im Emmers, Bürgerstraße 68 (Hofgebäude)
    3. KochBackTreff: besonders für Frauen und Familien zweimal im Monat jeweils donnerstags ab 16:30 Uhr in der Volkssolidarität, Trachenberger Straße 6; genaue Termine bitte erfragen unter bst-trachenberge@volkssoli-dresden.de
  • Die monatlichen Treffen der Paten für Geflüchtete und die Große Runde zum allgemeinen Austausch zwischen Interessierten finden weiterhin am ersten Mittwoch im Monat im Emmers statt (Bürgerstraße 68); Beginn ist 18 bzw. 19 Uhr.
  • Die mailing-Liste „pieschen für alle“ bleibt bestehen. Sie dient rund 50 Interessierten im Stadtteil weiterhin zum Austausch von Informationen und Anfragen.
  • Ansprechpartner für die Initiative ist ab November 2016 Gerald Schade, Sozialarbeiter in der mobilen Jugendarbeit in Pieschen; Gerald.Schade@diakonie-dresden.de.
  • Die email-Adresse „info@pieschen-fuer-alle.de“ wird Ende Oktober 2016 stillgelegt.
  • Die Netzseiten www.pieschen-fuer-alle.de bleiben zugänglich, werden aber ab November 2016 nicht mehr aktualisiert.

Wir wünschen allen Menschen in Pieschen ein Miteinander in Respekt. Alles Gute auf all Ihren und Euren Wegen. Herzlichen Dank an alle, die sich für ihre Nächsten und für ein gutes Zusammenleben einsetzen.


Übersicht über die regelmäßigen Aktivitäten in Pieschen:

pie4a_termine

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.